20.10.2008 08:00 
Das erste Feldschlösschen-Fohlen geht auf die Fohlenweide.

Im April dieses Jahr kam erstmals in der über 130-jährigen Geschichte der Brauerei Feldschlösschen in Rheinfelden (AG) ein Fohlen zur Welt. Der Nachwuchs in den Stallungen des Feldschlösschens hat ein grosses Interesse bei Besuchern, Mitarbeitern und Medien ausgelöst. Nun geht Aramis für zwei Jahre auf die Fohlenweide, wo er sich mit Gleichaltrigen austoben kann.

Die Freude bei den Mitarbeitenden von Feldschlösschen war gross, als am 17. April 2008 das erste Fohlen in den Stallungen der Brauerei zu Welt kam. Gerade mal 57 kg brachte der kleine Hengst auf die Wage und war mit 1.07 Meter ein schüchternes kleines Fohlen. Das Interesse der Bevölkerung am "jungen Blut" im Feldschlösschen-Stall war enorm. Vom Engadin bis nach Genf und vom Wallis bis nach Basel - Menschen aus der ganzen Schweiz haben sich für das erste Brauereifohlen von Feldschlösschen interessiert. Beim Namenswettbewerb, der auf www.brauereipferde.ch lanciert wurde, sind mehr als 2'000 Namensvorschläge eingegangen.

Der Sommer war voller Überraschungen für den kleinen Aramis, er konnte täglich mit Mutter Pouliche die Weiden des Feldschlösschens erkunden. Mit seinen drolligen Bocksprüngen, aber vor allem mit seiner anhänglichen Art hat er sich inner kürzester Zeit eine Fangemeinde nicht nur bei den Besucherinnen und Besucher sondern auch bei den älteren Brauereipferden geschaffen. Aramis hat viel gelernt und ist schnell gross geworden. All das hat stets unter Aufsicht seiner Mutter stattgefunden. Und nun ist es Zeit geworden, dass Aramis sich mit gleichaltrigen Pferden austoben kann und die nächsten wichtigen Schritte in der Sozialisierung mit anderen Jungtieren machen kann.

Wie für Fohlen üblich, geht Aramis in den „Kindergarten“ auf die Fohlenweide. Er wird ab heute auf dem Güntlestenhof im fricktalerischen Wölflinswil untergebracht sein. Auch wenn er dort wohl als grösstes Fohlen in der Herde einen einfacheren Stand haben wird wie seine Kollegen, wird Aramis wichtige charakterbildende Erfahrungen machen können. Sich mit Gleichaltrigen zu messen wird ihm auf natürliche Art lernen, Schranken einzuhalten und die Regeln der Herde zu befolgen. Wichtige Voraussetzungen für die spätere Lebensphase als Brauereipferd im Feldschlösschen-Gespann.

„Für uns war es wichtig, dass Aramis in der Region bleibt damit wir und seine Fans ihn regelmässig besuchen können", betont Peter Nussbaumer, Fuhrmann im Feldschlösschen. Das Fuhrmänner-Team in Rheinfelden hat Aramis im letzten halben Jahr viel beigebracht. "Er ist ein tolles, lernwilliges Fohlen, wir wünschen uns, dass er diese Eigenschaften beibehalten wird". Im Feldschlösschen freut man sich auf die Rückkehr von Aramis im Spätsommer 2010 und in der Zwischenzeit auf seine spannenden Abenteuer, die auf dem Internet unter www.brauereipferde.ch nachzulesen sind.