15.10.2002 08:00 

Die Feldschlösschen-Getränkegruppe trennt sich vom Weingeschäft und konzentriert sich auf ihre Kernkompetenzen Bier und alkoholfreie Getränke.

Die 108-jährige, kunstvoll bemalte und bleiverglaste Scheibe mit der Darstellung der ehemaligen Besitzer des «Salmenbräu» in Rheinfelden, Carl und Marie Habich-Dietschy, hat in der Schlösslistube der Brauerei Feldschlösschen einen neuen Platz gefunden. Die prächtige Grossscheibe mit Jahrzahl 1894 war bisher im Bürogebäude der kürzlich stillgelegten Brauerei Salmenbräu untergebracht. Laut einer Abmachung zwischen den Familien der ehemaligen «Salmen»-Eigentümer – Hunziker und Habich – des Fricktaler Museums Rheinfelden sowie der Brauerei Feldschlösschen verbleibt die Scheibe nun als Dauer-Leihgabe des Museums in der Schlösslistube, wo jährlich über 20'000 Besucherinnen und Besucher des Feldschlösschen gezählt werden. An einem kleinen Einweihungsakt in der Schlösslistube erhielten die Familien Hunziker und Habich zudem zwei Trouvaillen, die beim Aufräumen im «Salmenbräu» zum Vorschein gekommen waren. Es handelt sich um ein ab 1843 geführtes «Capital Buch» von Alois Dietschy sowie um ein Gästebuch des «Salmenstübli» mit Jahrzahl 1880 und wunderschönem Einband in einer historischen Holztruhe. Die beiden Erinnerungsstücke sollen im Fricktaler Museum ausgestellt werden.